Navigation

Service-Menü

Hauptmenü




Die Induzierung induktiven Denkens: Besteht ein Transfer zur fluiden Intelligenz? PrimÀrdaten.

Daten bestellen

Druckansicht des Datensatzes

Forschende

Name
Klauer, Karl Josef
Willmes, Klaus
Phye, Gary D.

Top

Informationen zum Datensatz

Titel Die Induzierung induktiven Denkens: Besteht ein Transfer zur fluiden Intelligenz? PrimÀrdaten.
Titel, englisch Inducing inductive reasoning: Does it transfer to fluid intelligence? Primary data.
Zitation Klauer, K.J., Willmes, K., & Phye, G.D. (2004). Die Induzierung induktiven Denkens: Besteht ein Transfer zur fluiden Intelligenz? PrimĂ€rdaten. (Version 1.0.0) [Daten und Dokumentation]. Trier: Psychologisches Datenarchiv PsychData des Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation ZPID. https://doi.org/10.5160/psychdata.krkl98in08
Sprache der Variablendokumentation Deutsch/Englisch
Verantwortlichkeit für die Datenerhebung Klauer, Karl Josef
Ende der Erhebung 1998
Veröffentlichung des Datensatzes 2004
Datensatz ID krkl98in08
Studienbeschreibung K. J. Klauer hat eine Theorie des induktiven Denkens entwickelt, die die Prozesse prÀzisiert, mit deren Hilfe induktive Probleme gelöst werden können. Damit legt die Theorie zugleich fest, welche Aufgaben oder Probleme induktiver Natur sind. Es lÀsst sich zeigen, dass viele Intelligenztests, insbesondere solche, die die fluide Intelligenz erfassen, induktive Aufgaben erhalten.
Im vorliegenden Fall ging es darum zu prĂŒfen, ob das Training des induktiven Denkens die intellektuelle Kompetenz statt nur die Performanz fördert. Außerdem ging es um die Frage der konvergenten und diskriminanten ValiditĂ€t des Trainings, das heißt ob das Training nur die fluide oder auch die kristallisierte Intelligenz sensu Cattell beeinflusst.
Die Datenbasis sollte hinreichend groß und geeignet sein, um mit Hilfe eines Strukturgleichungsmodells (LISREL) den erwarteten differentiellen Kausaleinfluss darzustellen. Experimentell war ja gesichert, dass Änderungen auf das Training zurĂŒckzufĂŒhren sind; mittels LISREL sollte aber geklĂ€rt werden, ob auch die Pfade erwartungsgemĂ€ĂŸ ausfallen.
Studienbeschreibung, englisch K. J. Klauer developed a theory of inductive reasoning, which specifies the processes by which inductive problems can be solved. This theory thus defines the tasks or problems that are of an inductive nature. It can be shown that many intelligence tests, particularly those that capture fluid intelligence, involve inductive tasks.
In the presented study the aim was to examine whether the training of inductive reasoning skills promotes the intellectual competence rather than just the performance. The issue of convergent and discriminant validity of the training were also considered, that is, determining whether the training not only affected fluid but also crystallized intelligence sensu Cattell.
The database should be sufficiently large and suitable enough to represent the expected differential causal influence using a structural equation model (LISREL). It was experimentally confirmed that changes are due to the training. However, with use of the LISREL, it should also be clarified whether the paths turn out as expected.
Hypothesen Ein Training des induktiven Denkens fördert allein induktives Denken, wirkt sich aber nicht auf die Leistung in Tests aus, die andere kognitive Prozesse ansprechen.
Ein Training des induktiven Denkens fördert nicht nur die Performanz unmittelbar nach Trainingsende, sondern wirkt sich auch langfristig positiv auf die induktive Kompetenz aus.
Keyphrase prescriptive theory of inductive reasoning, fluid intelligence & crystallized intelligence, training program, treatment group vs control group, 279 children, three measurement points, primary data
Förderung Institutsmittel
Güte Es handelt sich um Testdaten. Die ReliabilitĂ€ten sind den Angaben der Testautoren zu entnehmen. FĂŒr die vorliegende Stichprobe lassen sich die RetestreliabilitĂ€ten an Hand der Dateien fĂŒr die Trainingsgruppe und die Kontrollgruppe getrennt oder fĂŒr beide gemeinsam leicht bestimmen.
Die faktorielle ValiditĂ€t der Tests ist nachgewiese (siehe HandbĂŒcher). Außerdem wird sie fĂŒr die vorliegende Stichprobe durch die LISREL-Analyse in Klauer, Willmes und Phye (2002) bestĂ€tigt.
10000

Top

PSYNDEX Klassifikation & Schlagwörter

Klassifikation, deutsch Tests und Testen
Kognitive Prozesse
Kognitive Entwicklung und Wahrnehmungsentwicklung
PĂ€dagogische Psychologie
Klassifikation, englisch Tests & Testing
Cognitive Processes
Cognitive & Perceptual Development
Educational Psychology
Schlagwörter, deutsch Induktiv-deduktives logisches Denken
Intelligenz
Intelligenztests
Datensammlung
Schlagwörter, englisch Inductive Deductive Reasoning
Intelligence
Intelligence Measures
Data Collection

Top

Beschreibung der Methode

Forschungsform Experimentaldaten
Klassifikation der Erhebung Quasiexperimentelles Design, Gemischtes Design, Feldexperiment
Erhebungsinstrument In der Untersuchung wurden sechs Grundschulen berĂŒcksichtigt, die genau zwei erste Klassen hatten. Innerhalb der Grundschulen wurde je eine Klasse per Zufall als Trainingsklasse bestimmt, wĂ€hrend die zweite Klasse als Kontrollklasse fungierte.
Die PrĂ€tests wurden eine Woche vor Beginn des Trainings erhoben. Verwendet wurden der Grundintelligenztest CFT 1 Skala 1 von Weiss und Osterland (1980), der Raven-Matrizen-Test CPM von Schmidtke, Schaller und Becker (1980) und der Wortschatztest fĂŒr SchulanfĂ€nger von Kamratowski und Kamratowski (1969).
Die Interventionsphase dauerte 5 Wochen. FĂŒr die Kontrollgruppe war dies ganz regulĂ€rer Unterricht. FĂŒr die Experimentalgruppe ebenfalls; allerdings wurden in der Experimentalgruppe die Kinder zweimal pro Woche fĂŒr je eine Stunde aus dem Unterricht herausgenommen und trainiert. Das Training fand in kleinen Gruppen zu 3-5 Kindern statt und wurde in einem separaten Raum durchgefĂŒhrt. Trainerinnen waren zwei erfahrene Psychologinnen (Mitarbeiterinnen des Instituts).
Der Posttest 1 wurde innerhalb von zwei Wochen nach Abschluss des Trainings erhoben (Grundintelligenztest CFT 1 Skala 1, Raven-Matrizen-Test, Wortschatztest fĂŒr SchulanfĂ€nger), der Posttest 2 sechs Monate spĂ€ter (Grundintelligenztest CFT 1 Skala 1). Alle Tests wurden klassenweise erhoben.
Zuweisung der Schulklassen zur Experimental- und Kontrollgruppe erfolgte nach Zufall.
Datenerhebungsmethode Erhebung in Anwesenheit eines Versuchsleiters
- Gruppenvorgabe
- Papier und Bleistift
Zeitdimension mehrmalige Erhebung
Erhebungszeitraum ÜberprĂŒfung einer Intervention im lĂ€ngsschnittlichen Design:
PrÀtest: 1997-09
Training: 1997-09 bis 1997-11
Posttest 1: 1997-11
Posttest 2: 1998-04
Besonderheiten -
Population Kinder im Grundschulalter
Untersuchungseinheit Individuen
Stichprobe Sechs Grundschulen wurden ermittelt, die genau zwei erste Klassen hatten und bereit waren, an dem Projekt teilzunehmen. Innerhalb der Grundschulen wurde je eine Klasse per Zufall als Trainingsklasse bestimmt, wÀhrend die zweite Klasse dann als Kontrollklasse fungierte
Probandenrekrutierung Sechs Grundschulen wurden ermittelt, die genau zwei erste Klassen hatten und bereit waren, an dem Projekt teilzunehmen. Alle SchĂŒler dieser Klassen wurden in der Erhebung berĂŒcksichtigt.
Stichprobengröße 279 Individuen
Rücklauf/ Ausfall Die Daten beziehen sich auf die 279 Probanden, die am PrĂ€test sowie am Posttest 1 teilgenommen haben. Zum Posttest 2, der ein halbes Jahr spĂ€ter nach dem Schuljahrswechsel erhoben wurde, konnten nur 219 Kinder erneut getestet werden.
Geschlechtsverteilung 49,0% weibliche Probanden
51,0% mÀnnliche Probanden
Altersverteilung 7 Jahre; 1 Monat (Median)
Sondergruppen GrundschĂŒler
Land Deutschland
Region Nordrhein-Westfalen
Stadt Region Aachen
Variablen UnabhÀngige Variable: Experimental- vs. Kontrollgruppe
AbhÀngige Variable: Raven-Matrizen-Test von Schmidtke, Schaller & Becker (1980)
AbhÀngige Variable: Grundintelligenztest CFT 1 Skala 1 von Weiss & Osterland (1980)
AbhĂ€ngige Variable: Wortschatztest fĂŒr SchulanfĂ€nger von Kamratowski & Kamratowski (1969)

Top

Datenstatus

Datenstatus VollstÀndiger Datensatz
Ursprungsaufzeichnungen Von Vp oder VL ausgefĂŒllte Fragebogen mit geschlossenen und/oder offenen Antworten
Verarbeitung Komplexe Kodierungsvorschrift nach den jeweiligen Testmanualen:
Auf Basis der Angaben der Versuchsteilnehmer wurden zum PrĂ€test und Posttest 1 alle relevanten Skalenwerte der drei verwendeten Testverfahren Wortschatztest, Grundintelligenztest CFT 1 Skala 1 und Raven-Matrizen-Test berechnet. ZusĂ€tzlich wurden Kennwerte bei Zufallsaufteilung der Tests ermittelt. Diese Matrix wird bereitgestellt. Hinsichtlich des Grundintelligenztests CFT 1 Skala 1 wurden zum PrĂ€test, Posttest 1 und Posttest 2 neben den Gesamttestwerten auch die Kennwerte fĂŒr nicht-induktive und induktive Subtests gesondert ermittelt. Die Matrix mit diesen Angaben wird ebenfalls bereitgestellt.
Auf Itemebene wurden keine Daten festgehalten.

Top

Beschreibung der bereitgestellten Daten

Beschreibung Werte der verwendeten Testverfahren Wortschatztest, Grundintelligenztest CFT 1 Skala 1 und Raven-Matrizen-Test (jeweils als Gesamtwert und bei Zufallsteilung des Verfahrens) fĂŒr Experimental- und Kontrollgruppe zum PrĂ€test und Posttest 1
Dateiname krkl98in08_pd1.txt
Inhalt 279 Probanden, 19 Variablen
Datenpunkte 279*19=5301 Datenpunkte
Variablen Kodierung der Zugehörigkeit zur Experimental- vs. Kontrollgruppe (1), Werte des Raven-Matrizen-Tests bei Aufteilung des Tests nach Zufall in zwei Teile im PrĂ€test (2), Gesamtwert des Raven-Matrizen-Tests im PrĂ€test (1), Werte des Grundintelligenztests CFT 1 Skala 1 bei Aufteilung des Tests nach Zufall in zwei Teile im PrĂ€test (2), Gesamtwert des Grundintelligenztests CFT 1 Skala 1 im PrĂ€test (1), Werte des Wortschatztests fĂŒr SchulanfĂ€nger bei Aufteilung des Tests nach Zufall in zwei Teile im PrĂ€test (2), Gesamtwert des Wortschatztests fĂŒr SchulanfĂ€nger im PrĂ€test (1), Werte des Raven-Matrizen-Tests bei Aufteilung des Tests nach Zufall in zwei Teile im Posttest 1 (2), Gesamtwert des Raven-Matrizen-Tests im Posttest 1 (1), Werte des Grundintelligenztests CFT 1 Skala 1 bei Aufteilung des Tests nach Zufall in zwei Teile im Posttest 1 (2), Gesamtwert des Grundintelligenztests CFT 1 Skala 1 im Posttest 1 (1), Werte des Wortschatztests fĂŒr SchulanfĂ€nger bei Aufteilung des Tests nach Zufall in zwei Teile im Posttest 1 (2), Gesamtwert des Wortschatztests fĂŒr SchulanfĂ€nger im Posttest 1 (1)
MD5 Hash 41da91047a69967722141d8788166146
  
Beschreibung Werte des Grundintelligenztests CFT 1 Skala 1 (als Gesamtwert und bei Aufteilung des Verfahrens in induktive und nicht-induktive Subtests) fĂŒr Experimental- und Kontrollgruppe zum PrĂ€test, Posttest 1 und Posttest 2)
Dateiname krkl98in08_pd2.txt
Inhalt 219 Probanden, 10 Variablen
Datenpunkte 219*10=2190 Datenpunkte
Variablen Kodierung der Zugehörigkeit zur Experimental- vs. Kontrollgruppe (1), Werte des Grundintelligenztests CFT 1 Skala 1 in den nicht-induktiven Subtests zum PrÀtest, Posttest 1 und Posttest 2 (3), Werte des Grundintelligenztests CFT 1 Skala 1 in den induktiven Subtests zum PrÀtest, Posttest 1 und Posttest 2 (3), Gesamtwerte des Grundintelligenztests CFT 1 Skala 1 zum PrÀtest, Posttest 1 und Posttest 2 (3)
MD5 Hash 650715df59a353a2ff8f684348d0f45e
  

Top

Beschreibung der sonstigen Materialien

Beschreibung Dateiname
Deutsches Kodebuch zum PrimÀrdatenfile krkl98in08_pd1.txt krkl98in08_kb1.txt
Deutsches Kodebuch zum PrimÀrdatenfile krkl98in08_pd2.txt krkl98im08_kb2.txt

Top

Unmittelbar auf den Datensatz bezogene Veröffentlichungen

Unmittelbar auf den Datensatz bezogene Veröffentlichungen
Klauer, K. J., Willmes, K. & Phye, G. D. (2002). Inducing inductive reasoning: Does it transfer to fluid intelligence? Contemporary Educational Psychology, 27, 1-25.Datensatz 0156732

Top

Eingesetzte Testverfahren

Eingesetzte Testverfahren
Kamratowski, J. & Kamratowski, J. (1969). Wortschatztest fĂŒr SchulanfĂ€nger WSS 1. Weinheim: Beltz.Datensatz 9000567
Schmidtke, A., Schaller, S. & Becker, P. (1980). CPM Raven-Matrizen-Test. Weinheim: Beltz.
Weiss, R. & Osterland, J. (1980). Grundintelligenztest CFT 1 Skala 1. Braunschweig: Westermann.

Top

Weiterführende Literatur

Weiterführende Literatur
Klauer, K. J. (2001). Training des induktiven Denkens. In K. J. Klauer (Hrsg.), Handbuch Kognitives Training (S. 165-209). Göttingen: Hogrefe.Datensatz 0144283

Top

Daten bestellen


Weitere Informationen

Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
Forschungsdatenzentrum für die Psychologie
Universitätsring 15
54296 Trier
Telefon: +49 (0)651 201-2062
Fax: +49 (0)651 201-2071



https://www.leibniz-psychology.org

Anfahrtspläne


Kontakt und Funktionen