Navigation

Service-Menü

Hauptmenü




Old Age and Autonomy: The Role of Service Systems and Intergenerational Family Solidarity. PrimÀrdaten zur EuropÀischen Studie OASIS

Daten bestellen

Druckansicht des Datensatzes

Forschende

Name
Tesch-Römer, Clemens
Motel-Klingebiel, Andreas
von Kondratowitz, Hans-Joachim

Top

Informationen zum Datensatz

Titel Old Age and Autonomy: The Role of Service Systems and Intergenerational Family Solidarity. PrimÀrdaten zur EuropÀischen Studie OASIS
Titel, englisch Old Age and Autonomy: The Role of Service Systems and Intergenerational Family Solidarity. Primary data of the european study OASIS
Zitation Tesch-Römer, C., Motel-Klingebiel, A., & von Kondratowitz, H.-J. (2009). Old Age and Autonomy: The Role of Service Systems and Intergenerational Family Solidarity. PrimĂ€rdaten zur EuropĂ€ischen Studie OASIS (Version 1.0.0) [Daten und Dokumentation]. Trier: Psychologisches Datenarchiv PsychData des Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation ZPID. https://doi.org/10.5160/psychdata.thcs01ol03_v10000
Sprache der Variablendokumentation Deutsch/Englisch
Verantwortlichkeit für die Datenerhebung Motel-Klingebiel, Andreas;Tesch-Römer, Clemens;von Kondratowitz, Hans-Joachim
Ende der Erhebung 2001
Veröffentlichung des Datensatzes 2009
Datensatz ID thcs01ol03
Studienbeschreibung Das Forschungsprojekt OASIS analysiert die informellen und formellen Hilfeleistungen an alten Menschen in Wohlfahrtssystemen in vergleichender Perspektive. Der Untersuchungsschwerpunkt liegt auf dem VerhĂ€ltnis von familialen UnterstĂŒtzungsleistungen auf der einen und formellen Dienstleistungsangeboten von Wohlfahrtssystemen auf der anderen Seite. WĂ€hrend die "Substitutions-Hypothese" davon ausgeht, dass zahlreiche formelle Serviceangebote durch den Wohlfahrtsstaat zu einer Abnahme der familialen UnterstĂŒtzung fĂŒhren, sagt die "Hypothese der VerstĂ€rkung" eine Zunahme von familialer UnterstĂŒtzung vorher. Nach der "Hypothese der gemischten Verantwortlichkeit" sollte eine Kombination von Hilfe und UnterstĂŒtzung durch die Familie und durch den Staat erwartet werden. Die OASIS-Studie wurde auf der Basis einer geschichteten Zufallsstichprobe bei der stĂ€dtischen Bevölkerung (25 bis 102 Jahre) in Norwegen, England, Deutschland, Spanien und Israel (N=6106) durchgefĂŒhrt. Die Daten erlauben die Analyse von Interaktionen zwischen sozietalen Mikro- und Makroebenen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Gesamthilfeleistung, die alten Menschen entgegengebracht wird, in Wohlfahrtssystemen mit einer guten Infrastruktur von formellen Serviceangeboten grĂ¶ĂŸer ist. Außerdem erbrachten statistische Analysen der Sozialstruktur, der PrĂ€ferenzen und familialen OpportunitĂ€tsstrukturen keinen Beleg fĂŒr eine substantielle Abnahme von familialer UnterstĂŒtzung. Diese Ergebnisse sprechen fĂŒr die "Hypothese der gemischten Verantwortlichkeit": In Gesellschaften mit einer guten Infrastruktur von Serviceangeboten ergĂ€nzen und kumulieren sich die Hilfeleistungen der Familie und des Wohlfahrtsstaats; Derartige Kombinationen treten in familialistisch geprĂ€gten Wohlfahrtsregimes nicht auf.
Studienbeschreibung, englisch The OASIS project ("Old Age and Autonomy: The Role of Service Systems and Intergenerational Family Solidarity") analyses the informal and formal provision of help and support to the elderly in a welfare state comparative perspective. The focus of the project is on the relation between intergenerational family help and welfare state support. While the “substitution” hypothesis states that generous provision of welfare state services crowds out family help to older people, the “encouragement” hypothesis predicts the crowding in of family help, and the hypothesis of “mixed responsibility” predicts a combination of help and support by families and services. The OASIS data set is based on an age stratified random sample of the urban population (25-102 years) in Norway, England, Germany, Spain, and Israel (n=6,106). This data set allows the analysis of the interactions between societal micro and macro levels. Results show that total help received by the elderly is more extensive in welfare states with a strong infrastructure of formal services. Moreover, statistical controls for social structure, preferences and familial opportunity structures yield no evidence of any substantial crowding out of family help. These results support the hypothesis of “mixed responsibility”: In societies with well-developed service infrastructures, help from families and welfare state services act accumulatively; such mixes do not occur in familialistic welfare regimes.
Hypothesen 1. Die "Substitutions-Hypothese" besagt, dass umfangreiche Hilfsangebote durch den Wohlfahrtsstaat zu einer Abnahme der familialen UnterstĂŒtzung alter Menschen fĂŒhrt.
2. Die "Hypothese der VerstĂ€rkung" sagt dagegen eine Zunahme der familialen UnterstĂŒtzung vorher.
3. Die "Hypothese der gemischten Verantwortlichkeit" sagt eine Kombination von Hilfeleistungen durch Familien und formelle Dienstleister vorher.
Keyphrase welfare state & family & old age & autonomy & intergenerational support & comparative analysis & primary data
Förderung European Commission
Güte -
10000

Top

PSYNDEX Klassifikation & Schlagwörter

Klassifikation, deutsch Psychosoziale Entwicklung und Persönlichkeitsentwicklung
Soziale Strukturen
Psychosoziale Dienste und Gesundheitsversorgung
Klassifikation, englisch Psychosocial & Personality Development
Social Structure & Organization
Health & Mental Health Services
Schlagwörter, deutsch Altern
Familie
Interkulturelle Unterschiede
Generationenbeziehungen
Soziale UnterstĂŒtzung
Wohlfahrtseinrichtungen
Regierung
Familienbeziehungen
UnabhÀngigkeit (Persönlichkeit)
Persönlichkeit
Datensammlung
Schlagwörter, englisch Aging
Family
Cross Cultural Differences
Intergenerational Relations
Social Support
Welfare Services (Government)
Government
Family Relations
Independence (Personality)
Personality
Data Collection

Top

Beschreibung der Methode

Forschungsform Befragungsdaten
Klassifikation der Erhebung Vollstandardisiertes Erhebungsinstrument (Fragenformulierung und Antwortalternativen vorgegeben)
Erhebungsinstrument Der internationale OASIS Fragebogen wurde von allen beteiligten Forschungsteams in einer intensiven Kooperation erstellt. Wenn möglich, wĂ€hlten die Forschungsteams Instrumente aus, die bereits in verschiedenen LĂ€ndern, Kulturen und Forschungskontexten etabliert und getestet waren. Die Anzahl der Erhebungsinstrumente ist auf diejenigen reduziert worden, die sich direkt auf die zugrundeliegenden Fragestellungen bezogen. Wenn vorhanden, wurden kĂŒrzere Fragebogenversionen den lĂ€ngeren vorgezogen. Der OASIS Fragebogen, der in allen fĂŒnf LĂ€ndern eingesetzt wurde, besteht aus zwei Hauptteilen: Einem standardisierten internationalen Erhebungsteil und einem mit spezifischen nationalen ErgĂ€nzungen. Der standardisierte Erhebungsteil beinhaltet Fragen aus 15 Forschungsbereichen: Sozio-demografische Angaben, hĂ€uslicher Bereich und Umwelt, ErwerbstĂ€tigkeit und sozio-ökonomischer Status, Gesundheit und funktionale FĂ€higkeiten, Hilfe und Soziale Dienste, Kinder, Eltern, andere Familienmitglieder, soziale Einbindung, Normen und Werte, PrioritĂ€ten, Coping, LebensqualitĂ€t, Einkommen und Vermögen, Sonstiges. Die wichtigsten im OASIS Fragebogen eingesetzten Instrumente waren: Die Skala "Körperliche FunktionstĂŒchtigkeit" aus dem SF 36 Health Survey instrument (Ware & Sherbourne, 1992; Gladman, 1998); The Family Solidarity and Conflict scales (Mangen et al., 1988); Intergenerational Ambivalence (Luescher et al., 1999); Flexible Goal Adjustment scale (BrandstĂ€dter & Renner, 1990); Filial Responsibility Scales (Lee et al., 1994), The WHOQOL Quality of Life scale (WHOQOL Group, 1994a, WHOQOL Group, 1994b, WHOQOL Group, 1998a; World Health Organization, 1996; World Health Organization, 1998b), the PANAS - Positive and Negative Affect scale (Watson et al., 1988), sowie Skalen, die speziell fĂŒr das Projekt entwickelt worden sind, wie z.B. "HĂ€uslicher Bereich und Umwelt".
Datenerhebungsmethode Erhebung in Anwesenheit eines Versuchsleiters
- Einzelvorgabe
- Papier und Bleistift
Zeitdimension einmalige Erhebung
Erhebungszeitraum -
Besonderheiten -
Population Als Erhebungsstichprobe wurde eine reprĂ€sentative geschichtete Stichprobe aus der stĂ€dtischen Bevölkerung gezogen, die 25 Jahre oder Ă€lter waren und in privaten Haushalten in den beteiligten LĂ€ndern (Norwegen, England, Deutschland, Spanien, Israel) lebten. Über 75-JĂ€hrige waren ĂŒberreprĂ€sentiert, damit eine ausreichende Anzahl FĂ€lle fĂŒr altersspezifische Analysen zur VerfĂŒgung stand. Um dies auszugleichen, wurden nachtrĂ€glich Gewichte berechnet. Die Parameter fĂŒr die gesamte Bevölkerung sind veröffentlicht. In Norwegen und Israel wurden alle drei verfĂŒgbaren Gemeinden einbezogen. In Spanien wurden alle Gemeinden mit mehr als 100 000 Einwohnern untersucht, wĂ€hrend in England und Deutschland eine Auswahl aus den Gemeinden mit mehr als 100 000 Einwohnern getroffen wurde (England: Auswahl von sechs großen Gemeinden mit 120 Wahlbezirken, die als reprĂ€sentativ angesehen wurden fĂŒr englische Gemeinden, Deutschland: Zufallsauswahl von 31 Gemeinden aus 16 BundeslĂ€ndern).
Untersuchungseinheit Individuen
Stichprobe Stratifizierte, systematische Stichprobe
Probandenrekrutierung Die Strategien zur Versuchspersonenrekrutierung waren in den beteiligten LĂ€ndern unterschiedlich. Das Ziel bestand darin, die beste nationale Strategie zu finden, um eine optimale Stichprobe zu erhalten (Spanien, Israel: Zufallsauswahl; Deutschland: Zufallsstichprobe anhand von Einwohnermelderegistern; Norwegen: Mischung aus Zufallsauswahl und Auswahl aus Melderegistern; England: Wahlregister kombiniert mit dem Monica Kodiersystem).
Stichprobengröße 6.106 Individuen
Rücklauf/ Ausfall -
Geschlechtsverteilung abhÀngig vom Land (N pro Land ungefÀhr 1.200): Im folgenden Angaben nur zum Prozentanteil der Frauen:
Norwegen: 59,6%
England: 68,3 %
Deutschland: 69,2 %
Spanien: 65,5 %
Israel: 54,1 %
Altersverteilung 25 bis 102 Jahre
Sondergruppen -
Land Norwegen, England, Deutschland, Spanien, Israel
Region -
Stadt -
Variablen Versuchspersonenkennung
Sozio-demografische Angaben (Interviewstart, -ende, Land, Geschlecht, Geburtsjahr, Familienstand, Zusammenleben mit Anderen)
HĂ€uslicher Bereich und Umwelt
ErwerbstÀtigkeit und sozio-ökonomischer Status (Schulabschluss, Ausbildung, Beruf, Beruf des Partners)
Gesundheit und funktionale FĂ€higkeiten
SF 36 Health Survey Instrument
Hilfe und Soziale Dienste
Intergenerational Family Solidarity and Conflict scales (Kinder: Anzahl, Geschlecht, adoptiert,Alter, Familienstand, Kinder, Beruf, Entfernung, Kontakt, erhaltene und gegebene UnterstĂŒtzung, Konflikte)
Intergenerational Family Solidarity and Conflict scales (Eltern: Alter, Familienstand, Zusammenleben, Beruf, Entfernung, Kontakt, Konflikte, erhaltene und gegebene UnterstĂŒtzung)
Intergenerational Family Solidarity and Conflict scales (Geschwister, Enkel, Großeltern: Anzahl, Entfernung, Kontakt, erhaltene und gegebene UnterstĂŒtzung)
Ambivalenz zwischen den Generationen
Soziale Einbindung
Einstellungen zur Balance zwischen FamilienunterstĂŒtzung und Hilfe durch den Wohlfahrtsstaat
Filial Responsibility Scale
Einstellungen zur Finanzierung von Langzeitpflege
PrÀferenzen
Flexible Goal Adjustment scale
PANAS - Positive and Negative Affect scale
The WHOQOL-BREF Quality of Life Scale short version
Zufriedenheit mit der UnterstĂŒtzung durch die Familie
Zufriedenheit mit der finanziellen Situation
Lebenszufriedenheit generell
Einsamkeit
Einkommen und Vermögen
Nationale und regionale Herkunft
Religion
Politische Orientierung
Fragen bzgl. Alter, Familiengenerationen
Nur im deutschen Fragebogen:
Lebensziele
Mediennutzung
Fragen zur Pflegeversicherung

Top

Datenstatus

Datenstatus VollstÀndiger Datensatz
Ursprungsaufzeichnungen Von VP oder VL ausgefĂŒllte Fragebogen mit geschlossenen und/oder offenen Antworten

Verarbeitung Unmittelbare, rohe Übertragung der Ursprungsaufzeichnungen in eine maschinenlesbare Form nach einfachen Kodiervorschriften

Top

Beschreibung der bereitgestellten Daten

Beschreibung PrimÀrdatensatz
Dateiname thcs01ol03_pd.txt
Inhalt 6106 Probanden, 795 Variablen
Datenpunkte 6106*795= 4854270 Datenpunkte
Variablen Subject ID (1) Demographics (Interview start,-end, countries, sex, year of birth, marital status, questions concerning living together with others)(25) House and Environment (14) Socioeconomic Status (schooling, vocational training, occupation, partnerÂŽs occupation) (24) Health and functional ability (2) SF 36 Health Survey Instrument (11) Help and Use of Services (home care, transport|shopping, personal care) from family, social services or other, frequency (93) Intergenerational Family Solidarity and Conflict scales (children: number, sex, adopted, age, marital status, children, occupation, distance, contact, help given, help received, conflicts) (361) Intergenerational Family Solidarity and Conflict scales (parents: age, marital status, living together, occupation, distance, contact, conflicts, help given, help received)(121) Intergenerational Family Solidarity and Conflict scales (siblings, grandchildren, grandparents: number, distance, contact, help given, help received)(29) Intergenerational Ambivalence (6) Social network (friends, club membership) (4) Attitudes towards the Family-Welfare State Balance (4) Filial Responsibility Scale (5) Attitudes towards Financing of Long-term Care (5) Preferences for Care and Housing (21) Flexible Goal Adjustment scale (5) PANAS - Positive and Negative Affect scale (10) The WHOQOL-BREF Quality of Life Scale short version (26) Satisfaction with support from family (1) Satisfaction with financial situation (1) General Satisfaction with Life (1) Feelings of Loneliness (1) Income (6) National/regional origin (10) Religion (3) Political Orientation (1) Questions concerning age, family generations (4) Post stratification weights (1)
MD5 Hash e9d8fbc209e9bfac750aea1aafc543bc
  

Top

Beschreibung der sonstigen Materialien

Beschreibung Dateiname
Englisches Kodebuch zum Datenfile thcs01ol03_pd.txt thcs01ol03_kb_e.txt
Deutsches Kodebuch zum Datenfile thcs01ol03_pd.txt thcs01ol03_kb_d.txt

Top

Unmittelbar auf den Datensatz bezogene Veröffentlichungen

Unmittelbar auf den Datensatz bezogene Veröffentlichungen
Motel-Klingebiel, A., Kondratowitz, H.-J. & Tesch-Römer, C. (2004). Social inequality in old age - comparative views on quality of life of older people. European Journal of Ageing, 1, 6-14.
Motel-Klingebiel, A., Tesch-Roemer, C., & Kondratowitz, H.-J. v. (2005). Welfare states do not crowd out the family: Evidence for mixed responsibility from comparative analyses. Ageing & Society, 25, 863-882.
Motel-Klingebiel, Andreas (2007): Quality of life in old age, inequality and welfare state reform. Empirical comparisons between Norway, Germany and England. In: Mollenkopf, H.; Walker, A. (Hrsg.): Quality of life in old age. Boston: Kluwer Academic Publishers.
Motel-Klingebiel, Andreas; Tesch-Roemer, Clemens (2006): Familie im Wohlfahrtsstaat. Zwischen VerdrĂ€ngung und gemischter Verantwortung. Zeitschrift fĂŒr Familienforschung, 18, 290-314.
Tesch-Römer, C. (2004). Universal Accommodation? Cross-cultural notes on BrandtstÀdter's developmental theory of action. In W. Greve, K. Rothermund & D. Wentura (Eds.), The adaptive self: Personal continuity and intentional self-development. Göttingen: Hogrefe.
Tesch-Römer, C., Motel-Klingebiel, A. & Kondratowitz, H.-J. v. (2007). Kultur- und gesellschaftsvergleichende Forschung: ErtrĂ€ge fĂŒr die Gerontologie. In H.W. Wahl & H. Mollenkopf (Hrsg.), Alternsforschung am Beginn des 21. Jahrhunderts. Alterns- und Lebenslaufkonzeptionen im deutschsprachigen Raum. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Datensatz 0197362
Tesch-Römer, C., Motel-Klingebiel, A. & Kondratowitz, H.-J.v. (2002). Die Bedeutung der Familie fĂŒr die LebensqualitĂ€t alter Menschen im Gesellschafts- und Kulturvergleich. Zeitschrift fĂŒr Gerontologie und Geriatrie, 35, 335-342.Datensatz 0157021

Top

Eingesetzte Testverfahren

Eingesetzte Testverfahren
BrandstÀdter, J. & Renner, G. (1990). Tenacious goal pursuit and flexible goal adjustment: Explication and age-related analysis of assimilative and accommodative strategies of coping. Psychology and Aging, 5,1,58-67.Datensatz 0046616
Gladman, J.R.F. (1998). Assessing health status with the SF-36.Age and Ageing, 27,3.
Lee, G.R., Netzer, J.K., & Coward, R.T. (1994). Filial responsibility expectations and patterns of intergenerational assistance. Journal of Marriage and the Family, 56, 559-565.
Luescher, K., Bohmer, S., Lettke, F., & Pajung-Bilger, B. (1999). Intergenerational relationships in the Konstanz region. Survey of selected families. University of Konstanz, social science faculty, research center "Society and family".
Mangen, D.J., Bengtson, V.L., & Landry, Jr.P.H. (1988). Measurement of intergenerational relations. Beverly Hills: Sage.
Ware, J.E., & Sherbourne, C.D. (1992). The MOS 36-item short-form health survey (SF-36). Medical Care, 30, 6, 473-483).
Watson, D., Clark, L.A., & Tellegan, A. (1988). Development and validation of brief measures of positive and negative affect: The PANAS-Scales. Journal of Personality and Social Psychology, 54, 1063-1070.
WHOQOL Group. (1994a). Development of the WHOQOL: Rationale and current status. International Journal of Mental Health, 23(24-56).
WHOQOL Group. (1994b). The development of the World Health Organization quality of life assessment instrument (WHOQOL). In J. Orley & W. Kuyken (Eds.), Quality of life assessments: International perspectives (pp. 41-57). Berlin: Springer.
WHOQOL Group. (1998a). Development of The World Health Organization WHOQOL-Bref Quality of Life Assessment. Psychological Medicine, 28, 551-558.
WHOQOL Group. (1998b). The World Health Organization Quality of Life Assessment (WHOQOL): Development and General Psychometric Properties. Social Science and Medicine, 46, 1569-1585.
World Health Organization. (1996). WHOQOL-Bref - Introduction, Administration, Scoring and Generic Version of the Assessment. Field Trial Version, December 1996. Genf: World Health Organization - Programme on Mental Health.

Top

Weiterführende Literatur

Weiterführende Literatur
Daatland, Svein Olav; Motel-Klingebiel, Andreas (2007): Separating the local and the general in cross-cultural aging research. In: Wahl, Hans-Werner; Tesch-Römer, Clemens; Hoff, Andreas (Hrsg.): New Dynamics in Old Age: Individual, Environmental and Societal Perspectives. Amityville, New York: Baywood.Datensatz 0194177
Hoff, A. & Tesch-Römer, C. (2006). Family relations and ageing – substantial changes since the middle of the last century? In H.-W. Wahl, C. Tesch-Römer & A. Hoff (Eds.), New dynamics in old age: individual, environmental and societal perspectives. Amityville, NY: Baywood Publishing.
Kondratowitz, H.-J.v., Tesch-Römer, C. & Motel-Klingebiel, A. (2002). Establishing systems of care in Germany: a long and winding road. Ageing Clinical and Experimental Research, 14, 239-246 (Special Issue on Systems of Care).
Tesch-Römer, C. & Kondratowitz, H.-J.v. (2006). Comparative ageing research: a flourishing field in need of theoretical cultivation. European Journal of Ageing, 3, 155-167.Datensatz 0191453
Tesch-Römer, C. & Kondratowitz, H.-J.v. (2007). Entwicklung ĂŒber die Lebensspanne im kulturellen und gesellschaftlichen Kontext. In J. BrandtstĂ€dter und U. Lindenberger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie des Erwachsenenalters. Ein Lehrbuch. Göttingen: Hogrefe.Datensatz 0188008

Top

Daten bestellen


Weitere Informationen

Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
Forschungsdatenzentrum für die Psychologie
Universitätsring 15
54296 Trier
Telefon: +49 (0)651 201-2062
Fax: +49 (0)651 201-2071



https://www.leibniz-psychology.org

Anfahrtspläne


Kontakt und Funktionen