Navigation

Service-Menü

Hauptmenü




PrimÀrdaten zur Studie "Beauty and the busy mind"

Daten bestellen

Druckansicht des Datensatzes

Forschende

Name
Weigand, Rosalie
Jacobsen, Thomas

Top

Informationen zum Datensatz

Titel PrimÀrdaten zur Studie "Beauty and the busy mind"
Titel, englisch Primary data on the study "Beauty and the busy mind"
Zitation Weigand, R., & Jacobsen, T. (2021). PrimĂ€rdaten zur Studie "Beauty and the busy mind" (Version 1.0.0) [Daten und Dokumentation]. Trier: Forschungsdatenzentrum des Leibniz Institut für Psychologie ZPID. https://doi.org/10.5160/psychdata.wdre20pr28
Sprache der Variablendokumentation Deutsch
Verantwortlichkeit für die Datenerhebung Weigand, Rosalie; Jacobsen, Thomas
Ende der Erhebung 2020
Veröffentlichung des Datensatzes 2021
Datensatz ID wdre20pr28
Studienbeschreibung Ästhetische Erfahrungen können sich von anderen Erfahrungen durch einen kognitiven Modus der Ă€sthetischen Verarbeitung unterscheiden, welcher eine Konzentration von Ressourcen des ArbeitsgedĂ€chtnisses auf den Ă€sthetischen Stimulus beinhaltet. Da die KapazitĂ€t des ArbeitsgedĂ€chtnisses begrenzt ist, liegt ein Kompromiss zwischen verfĂŒgbaren Ressourcen und der Ă€sthetischen Erfahrung nahe. Um zu untersuchen, inwieweit die IntensitĂ€t der Ă€sthetischen Erfahrung beeintrĂ€chtigt ist, wenn die ArbeitsgedĂ€chtniskapazitĂ€t ausgelastet ist, wurde eine Experience-Sampling-Studie durchgefĂŒhrt. Über einen Zeitraum von zwei Wochen berichteten 115 Studierende ĂŒber ihre Ă€sthetischen Erfahrungen. Um die ArbeitsgedĂ€chtniskapazitĂ€t zu erheben, beantworteten die Teilnehmer Fragen zu ihrer aktuellen kognitiven Beanspruchung und zu eventuellen Aufgaben, die sie gerade durchfĂŒhrten. Außerdem wurden sie gefragt, ob sie eine Ă€sthetische Erfahrung hatten und wie sehr sie diese genossen haben. Die Daten wurden mithilfe von Mehrebenenmodellen analysiert. Eine höhere Auslastung des ArbeitsgedĂ€chtnisses war mit weniger Ă€sthetischen Erfahrungen sowie reduziertem Genuss dieser Erfahrungen assoziiert. Insgesamt scheinen andere AktivitĂ€ten, die ArbeitsgedĂ€chtniskapazitĂ€t erfordern, mit Ă€sthetischen Erfahrungen im Alltag im Konflikt zu stehen.
Studienbeschreibung, englisch Aesthetic experiences may be distinguished from other experiences by a cognitive mode of aesthetic processing that involves a concentration of working memory resources on the aesthetic stimulus. Because the capacity of working memory is limited, a trade-off between available resources and the aesthetic experience is obvious. To investigate the extent to which the intensity of the aesthetic experience is impaired when working memory capacity is stretched, an experience sampling study was conducted. Over a two-week period, 115 students reported on their aesthetic experiences. To survey working memory capacity, participants answered questions about their current cognitive load and any tasks they were currently performing. They were also asked if they had an aesthetic experience and how much they savored it. The data were analyzed using multilevel models. Higher working memory load was associated with fewer aesthetic experiences as well as reduced enjoyment of those experiences. Overall, other activities that require working memory capacity appear to conflict with aesthetic experiences in everyday life.
Hypothesen 1. ArbeitsgedÀchtnisbelastung reduziert die Auftretenswahrscheinlichkeit einer Àsthetischen Erfahrung.
2. ArbeitsgedÀchtnisbelastung reduziert den Genuss einer Àsthetischen Erfahrung.
3. Bestimmte Merkmale einer gleichzeitig durchgefĂŒhrten Aufgabe reduzieren den Genuss einer Ă€sthetischen Erfahrung.
Keyphrase -
Förderung -
Güte -
Bezugskriterien

Datendateien und die mit ihnen assoziierten Zusatzmaterialien, die unter den Voraussetzungen von Zugriffsklasse 1Bestellung mit E-Mail Account einer wissenschaftlichen Einrichtung und Angaben zur intendierten Nutzung der Daten bezogen werden können:
wdre20pr28_pd_en
wdre20pr28_pd_de

Top

PSYNDEX Klassifikation & Schlagwörter

Klassifikation, deutsch Wahrnehmung
Kognitive Prozesse
Klassifikation, englisch Sensory Perception
Cognitive Processes
Schlagwörter, deutsch KurzzeitgedĂ€chtnis
Ästhetik
Datensammlung
Schlagwörter, englisch Short Term Memory
Aesthetics
Data Collection

Top

Beschreibung der Methode

Forschungsform Befragungsdaten
Klassifikation der Erhebung Vollstandardisiertes Erhebungsinstrument
Erhebungsinstrument Eine ausfĂŒhrliche Methodenbeschreibung findet sich in der zugehörigen Publikation.
Wir fĂŒhrten eine Experience Sampling Studie ĂŒber einen Zeitraum von zwei Wochen durch. Die Teilnehmer wurden ĂŒber eine Smartphone-App („PIEL Survey“) 12mal tĂ€glich wĂ€hrend ihrer individuellen Wachzeiten aufgefordert, einen kurzen Fragebogen zu beantworten. Zu jedem Messzeitpunkt beantworteten Teilnehmer die Frage „Hatten Sie eine Ă€sthetische Erfahrung seit dem letzten Messzeitpunkt?“ auf einer binĂ€ren Ja/Nein-Skala. Wenn sie die Frage bejahten, wurden sie aufgefordert den Inhalt der Ă€sthetischen Erfahrung zu benennen, indem sie aus 8 Kategorien auswĂ€hlen konnten. UnabhĂ€ngig davon ob sie eine Ă€sthetische Erfahrung hatten, wurden Sie gefragt, wie sie die Zeit seit dem letzten Messzeitpunkt verbracht haben (zuhause, draußen, allein, in Gesellschaft). Die Variable "Ă€sthetischer Genuss" wurde mithilfe von drei Items (Schall, M., Goetz, T., Martiny, S. E., & Hall, N. C. (2017). It ain’t over ‘til it’s over: The effect of task completion on the savoring of success. Motivation and Emotion, 41(1), 38-50.) auf einer 7-stufigen Likert-Skala erhoben. ArbeitsgedĂ€chtniskapazitĂ€t wurde mithilfe des Items „Ich war mit einer anderen Aufgabe beschĂ€ftigt, als ich die Ă€sthetische Erfahrung hatte“ auf einer Ja-Nein-Skala beantwortet. Wurde dieses Item bejaht, wurde nach drei Aufgabenmerkmalen (herausfordernde Aufgabe, interessante Aufgabe, wichtige Aufgabe, Konzentration auf die Aufgabe) auf einer 5-stufigen Likert-Skala gefragt. Außerdem wurden die Teilnehmer nach der mittleren Auslastung seit dem letzten Messzeitpunkt auf einer 7-stufigen Likert-Skala gefragt.
Datenerhebungsmethode Experience-Sampling-Studie mithilfe einer Smartphone-App („PIEL Survey“). DatenĂŒbermittlung nach Abschluss der Studie als Excel-Datei vom Teilnehmer an die Versuchsleitung.
Zeitdimension mehrmalige Erhebung
Erhebungszeitraum Experience-Sampling Methode
Besonderheiten -
Population Studierende der Psychologie und der Erziehungswissenschaften an der Helmut Schmidt UniversitÀt
Untersuchungseinheit Individuen
Stichprobe Anfallende Stichprobe
Probandenrekrutierung Die Probanden wurden mithilfe eines universitĂ€ren E-Mail-Verteilers auf die Studie aufmerksam gemacht. Sie wurden mithilfe von Versuchspersonenstunden entlohnt. Um den DatenrĂŒcklauf zu erhöhen, wurde nach einer Woche ein Telefonat gefĂŒhrt, in welchem die Probanden zum bisherigen Verlauf und möglichen Problemen befragt wurden.
Stichprobengröße 115
Rücklauf/ Ausfall -
Geschlechtsverteilung 45 % weibliche Probanden
55 % mÀnnliche Probanden
Altersverteilung 20-34 Jahre
Sondergruppen -
Land Deutschland
Region -
Stadt -
Variablen PrÀdiktoren: ArbeitsgedÀchtnisbelastung
Kriterien: Ästhetische Erfahrung/ Ă€sthetischer Genuss
Kontrollvariablen: Alter, Geschlecht, Studienfach, sozialer/rÀumlicher Kontext

Top

Datenstatus

Datenstatus VollstÀndiger Datensatz
Ursprungsaufzeichnungen -
Verarbeitung -

Top

Beschreibung der bereitgestellten Daten

Beschreibung PrimÀrdaten zu der Studie "Beauty and the busy mind" (English version)
Dateiname wdre20pr28_pd_en
Inhalt 15047 Zeilen, 23 Spalten
Datenpunkte 15 047*23=346 081 Datenpunkte
Variablen VP, Startdatum, Enddatum, Erfahrung, Genre, Sonstiges, Latenz, Sav1, Sav2, Sav3, Aufgabe, herausfordernd, interessiert, konzentriert, wichtig, Auslastung, zuhause, draussen, allein, Gesellschaft, Geschlecht, Alter, Studiengang
MD5 Hash b83a180e093526b54c3ad5c53ba098ff
Bezugskriterien Zugriffsklasse 1Bestellung mit E-Mail Account einer wissenschaftlichen Einrichtung und Angaben zur intendierten Nutzung der Daten
  
Beschreibung PrimÀrdaten zu der Studie "Beauty and the busy mind"
Dateiname wdre20pr28_pd_de
Inhalt 15047 Zeilen, 23 Spalten
Datenpunkte 15 047*23=346 081 Datenpunkte
Variablen VP, Startdatum, Enddatum, Erfahrung, Genre, Sonstiges, Latenz, Sav1, Sav2, Sav3, Aufgabe, herausfordernd, interessiert, konzentriert, wichtig, Auslastung, zuhause, draussen, allein, Gesellschaft, Geschlecht, Alter, Studiengang
MD5 Hash 5ce2fa6ebdacc6cd34cdc96c239cb7b6
Bezugskriterien Zugriffsklasse 1Bestellung mit E-Mail Account einer wissenschaftlichen Einrichtung und Angaben zur intendierten Nutzung der Daten
  

Top

Beschreibung der sonstigen Materialien

Beschreibung Dateiname
Kodebuch fĂŒr wdre20pr28_pd_en wdre20pr28_kb_en
Kodebuch fĂŒr wdre20pr28_pd_de wdre20pr28_kb_de

Top

Daten bestellen


Weitere Informationen

Leibniz-Institut für Psychologie (ZPID)
Forschungsdatenzentrum für die Psychologie
Universitätsring 15
54296 Trier
Telefon: +49 (0)651 201-2872
Fax: +49 (0)651 201-2071



https://www.leibniz-psychology.org

Anfahrtspläne


Kontakt und Funktionen